Der Witz ist...

Unser Gehirn merkt nicht, ob wir von innen heraus oder willentlich lachen. Wir können also auch von den positiven Wirkungen des Lachens  (wissenschaftlich belegt) profitieren, wenn wir nicht wirklich amüsiert sind.

 

Das ist sehr praktisch, denn...


• Lachen schüttet Glückshormone aus

• Lachen baut Stresshormone ab

• Lachen stärkt das Immunsystem

• Lachen kurbelt den Stoffwechsel an
• Lachen massiert Zwerchfell und Verdauungsorgane
• Lachen reinigt die Atemwege
• Lachen erhöht den Sauerstoffgehalt des Blutes
• Lachen erhöht die Schmerztoleranz

• Lachen hemmt Entzündungen

• Lachen entspannt und trainiert Muskeln
 

 

Lachyoga funktioniert auch ohne lustig.

 

Das Yoga daran kommt vom Streben nach innerer Ausgeglichenheit und Parallelen zum Pranayama Yoga (Atemübungen). Nicht von anstrengenden Asanas auf der Gummimatte. Im Grunde macht man die ganze Zeit nur Faxen, springt herum und lacht sich dabei scheckig. Trotzdem ist es eine Art von Sport. Und zwar einer, der nachweislich gesund ist und besonders Stress und durch Stress verursachte Krankheiten vorbeugt. Aber die meisten machen es wegen der Ausschüttung von Glückshormonen.


Die Übungen an sich sind übrigens überhaupt nicht lustig. Wir machen ja Sport und kein Comedy. Meist bricht trotzdem irgendwann echtes Gelächter aus. Besonders bei der Lachmeditation. Und weil das ansteckend ist, mutiert es schnell mal zu einer Lachorgie. 

 

Ach ja... Lachyoga ist unpolitisch, unreligiös und nicht wirklich sektenmäßig. Vielleicht bekommt ja trotzdem jemand Lust drauf ;)